Home Reizhusten Reizhusten Ursachen Reizhusten durch Allergie

    Reizhusten durch Allergie

    Wenn uns der Husten plagt und vor allem trockener Husten, Beschwerden und  Schmerzen in Hals und Rachen verursacht, dann machen wir schnell mal eine Erkältung dafür verantwortlich. Es muss aber nicht immer eine Erkältung sein, die den Husten auslöst. Allergien belasten mittlerweile in vielen Formen und Ausprägungen unseren Organismus. So kann eine Allergie (z.B. gegen Pollen oder bestimmte Nahrungsmittel) Reizhusten auslösen oder eine Bronchitis und Probleme mit der Luft verursachen. In welchem Zusammenhang steht Reizhusten mit einer Allergie, wie kann man den Unterschied erkennen und welche Hilfestellungen gibt es. Kurz und bündig, Fragen und Antworten in diesem Artikel.

    Ältere Dame hustet im Herbst

    Das Wichtigste auf einen Blick

    • Pollen und andere Allergene können über die Atemwege in den Körper gelangen. Das Immunsystem reagiert darauf.
    • Antiallergika in Form von Tabletten, Sprays oder Tropfen könne die allergische Reaktion lindern.
    • Asthma könnte eine der möglichen langfristigen Folgen sein.

    Was sind Allergien und wodurch werden sie ausgelöst?

    Das Immunsystem unseres Körpers, ist ein wahres Wunderwerk an Perfektion und Zusammenarbeit, mit dem ganzen Organismus. Kaum taucht irgendwo eine Bedrohung der Gesundheit reagiert das Immunsystem sofort und versucht die Gefahr abzuwehren.In einigen Fällen macht es Fehler. Es reagiert, auf im Grunde genommen harmlose Stoffe. Das nennt man dann Allergie.

    Wodurch wird allergischer Reizhusten ausgelöst?

    Pollen und andere Allergene können über die Atemwege (Mund und Nase) in den Körper gelangen. Das Immunsystem reagiert darauf mit Anzeichen von Entzündungen, die wiederum die Ausschüttung von bestimmten Botenstoffen (bspw. Histaminen) nach sich ziehen. Allergischer Husten kann die Folge sein.

    Junge Frau hustet im Sommer im Freien

    Reizhusten: Dauer und Verlauf

    Wie lange dauert der Reizhusten und wie ist der Verlauf? Ab wann spricht man von chronisch Reizhusten?

    Hustensaft wird auf einen Löffel gegeben

    Hustenstiller

    Gegen Reizhusten helfen sogenannte Hustenstiller. Diese sorgen für eine Linderung des Hustenreizes.

    Wie kann man allergischen Reizhusten lindern?

    In der akuten Phase ist die medikamentöse Hilfe am sinnvollsten. Antiallergika in Form von Tabletten, Sprays oder Tropfen sollen die allergische Reaktion abschwächen und die Wirkung der Histamine unterdrücken. Wenn ein Verdacht auf Allergie besteht, dann kann der Arzt spezielle Tests machen, um die Ursache herauszufinden. Mit dem Ergebnis kann die entsprechende Immuntherapie empfohlen werden.

    Bei Kindern können Kuscheltiere eine Milbenallergie auslösen. Nehmen Sie die Stofftiere und legen diese über Nacht in ein Tiefkühlfach. Diese Maßnahme vernichtet die Milben.

    Bei Kindern können Kuscheltiere eine Milbenallergien auslösen. Nehmen Sie die Stofftiere und legen diese über Nacht in ein Tiefkühlfach. Diese Maßnahme vernichtet die Milben.

    Allergischer Reizhusten im Alltag lindern

    Schmerzverzerrtes Gesicht einer Frau, die sich an den Hals fasst.

    Reizhusten der durch eine Allergie ausgelöst wird ist für Betroffene sehr lästig.

    Es ist im Alltag fast nicht zu vermeiden, dass man allem aus dem Weg geht, was eine Allergie auslösen kann. Ob es Pollen, Tierhaare, Pflanzen oder andere Allergene sind: nur wer weiß, wogegen er allergisch ist, kann die entsprechenden Gegenmaßnahmen einleiten. Ob Medikamente oder Mittel aus der Natur, das hängt vom Grad der Beschwerden ab.

    Wenn die Symptome bekannt sind und immer wieder auftauchen, dann kann man Gegenmaßnahmen ergreifen. Die Gefahr des Reizhustens liegt darin, dass er chronisch werden kann. Asthma bronchiales könnte eine der möglichen langfristigen Folgen sein. Folgende Möglichkeiten der Vorbeugung / Vermeidung können getroffen werden:

    • Alle auslösenden Allergene meiden: ob Hunde, Katzen oder Pferde – sobald Sie über die Auslöser Bescheid wissen, ist es am besten jeden Kontakt zu vermeiden.
    • Hausstaubmilben verbannen: es ist schwierig die unzähligen Milben aus dem Bett zu entfernen. Hilfreich sind eigene Wäschebezüge (Encasings), die die Tiere isolieren.
    • Schlafzimmer säubern: neben regelmäßigem Staubsaugen, kann man statt Teppichen Fliesen und/oder Laminat Damit haben die Milben keine Chance sich festzusetzen. So kann vor allem nachts die Belastung gemildert werden.
    • Bei Kindern lösen Kuscheltiere Milbenallergien aus. Nehmen Sie die Tierchen und legen sie über Nacht in das Tiefkühlfach. Das rottet die Milben mit Garantie aus.
    • Das Rauchen einstellen: es schädigt die Schleimhäute und löst dadurch den Hustenreiz
    • Behandlung durch Hyposensibilisierung: das ist eine Methode, die Allergie langfristig zu behandeln. Der Körper soll sich schrittweise an die vorhandenen Allergene gewöhnen. Allerdings kann so eine Therapie Monate oder sogar Jahre

    Schon gewusst?

    Bei Reizhusten hilft es viel zu trinken. Denn die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum benötigen viel Flüssigkeit. Außerdem wird durch das Trinken von Wasser der Abtransport von festsitzendem Sekret aus dem Rachenraum gefördert.

    Weitere interessante Artikel: