Inhalieren bei Reizhusten

    Wenn es um das Thema Reizhusten und die Behandlung dessen geht, liest man immer wieder vom Inhalieren. In diesem Artikel gehen wir auf dieses Hausmittel gegen Reizhusten ein wenig genauer ein. Sie erfahren, wie das Inhalieren wirkt, wie es funktioniert, welche Zusätze besonders gut sind und andere Tipps, auf die Sie achten sollten.

    Junger Mann inhaliert über einen Schüssel mit dem Handtuch über dem Kopf

    Das Wichtigste auf einen Blick

    • Inhalieren ist eine wirksame Methode gegen Reizhusten
    • Halten Sie den Kopf über eine Schüssel mit Wasserdampf oder nutzen Sie einen Inhalator
    • Inhalieren Sie 2 bis 3 Mal täglich für etwa 5 bis 10 Minuten
    • Kochsalz und Kamille sind gute und milde Zusätze
    • Vorsicht! Ätherische Öle sind nicht geeignet für Kinder und Asthmatiker.

    Wie hilft inhalieren gegen Reizhusten?

    Das Inhalieren wird mittels heißem Wasserdampf durchgeführt. In Kombination mit Zusätzen beruhigt dies die Schleimhäute, die Atemwege entspannen sich und werden besser durchblutet. Die Bronchien entkrampfen und der Hustenreiz im Allgemeinen lässt deutlich nach.

    Wie funktioniert inhalieren?

    Beim Inhalieren geht es darum, dass der warme Wasserdampf in möglichst hoher Konzentration in die Atemwege gelangt. Sie bereiten sich zum Beispiel eine Schüssel mit heißem und abgekochtem Wasser und Zusätzen zu, lehnen sich mit dem Kopf darüber und legen sich ein Handtuch über den Kopf. So haben Sie Ihre eigene kleine Sauna geschaffen. Sie werden rasch anfangen zu schwitzen und zwischendurch braucht man auch mal eine Pause. Das Inhalieren ist nicht immer angenehm, aber es hilft. Wenn Sie zum Beispiel mit ätherischen Ölen inhalieren, kann es schnell zu viel des Guten sein. Ein paar Tropfen Eukalyptusöl zu viel, und Ihre Augen brennen wie Feuer.

    Das muss nicht sein.

    Atmen Sie ruhig und tief ein, mal mit dem Mund, mal mit der Nase. Machen Sie dies zwei bis drei Mal täglich für fünf bis zehn Minuten.

    Behälter mit Schriftzug, gefüllt mit Globuli

    Homöopathische Mittel gegen Husten

    Die Anwendungsbereiche für Homöopathie sind vielfältig. Auch bei Husten gibt es mittel auf homöopathischer Basis.

    Eine Tasse Tee mit Zitrone, Ingwer und Kräutern auf einem Tisch

    Ingwer gegen Husten

    Ingwer ist eine Pflanze, die unsere Abwehrkräfte stärkt. Hier lernen Sie ein paar der Vorzüge dieses Allround-Talents kennen.

    Welche Zusätze kann man zum Inhalieren nutzen?

    Mit dem heißen Wasserdampf allein ist es nicht getan. Die Symptome Ihrer Erkältung bessern sich deutlich mit verschiedenen Zusätzen.

    • Kochsalz hat eine desinfizierende und entzündungshemmende Funktion. Geben Sie davon immer etwas ins Wasser
    • Kamille wirkt leicht antibakteriell und entzündungshemmend und hilft besonders gut bei Schnupfen
    • Ätherische Öle aus EukalyptusPfefferminzLatschenkiefer oder Fichtennadeln sind sehr wohltuend für die Bronchien. Außerdem lösen Sie (bei produktivem Husten) den Schleim aus den Nasennebenhöhlen.
    • Chemische Zusätze und Medikamente von diversen Pharmafirmen eignen sich auch gut bei chronischen Krankheiten der Lunge wie Asthma, COPD oder Mukoviszidose

    Rund 200 unterschiedliche Viren sind für den Ausbruch von Erkältungs- oder Grippesymptomen verantwortlich. Husten ist eine Abwehrreaktion des Körpers, die lästigen Fremdkörper mitsamt dem umgebenden Schleim abzuhusten. Dieser „produktive Husten“ ist heilsam und sollte nie unterdrückt werden.

    Rund 200 unterschiedliche Viren sind für den Ausbruch von Erkältungs- oder Grippesymptomen verantwortlich. Husten ist eine Abwehrreaktion des Körpers, die lästigen Fremdkörper mitsamt dem umgebenden Schleim abzuhusten. Dieser „produktive Husten“ ist heilsam und sollte nie unterdrückt werden.

    Was muss ich beim Inhalieren beachten?

    Junge bekommt von seiner Mutter einen Löffel Hustensaft

    Bei Kindern sollte man die Einnahme eines Hustensafts am besten mit dem Arzt absprechen.

    Ätherische Öle sind für Kinder und Kleinkinder ungeeignet und können zu schweren Atemproblemen führen. Asthmatiker dürfen nicht mit ätherischen Ölen inhalieren, da dies einen Asthmaanfall auslösen kann. Außerdem besteht beim Inhalieren über der Schüssel die Gefahr schwerer Verbrühungen. Darum ist dies für kleine Kinder ebenfalls ungeeignet.

    Dürfen Kinder inhalieren?

    Je älter die Kinder sind, desto einfacher ist das Inhalieren für sie. Aber das Inhalieren bei Reizhusten ist für ein Kleinkind oder ein Baby eher ungeeignet. Zumindest in der bisher erwähnten Form. Hier hilft es oft, mittels Nasentropfen oder Nasenspray, die Nasen frei zu bekommen.

    Wie kann ich noch inhalieren?

    Die Schüssel gehört nicht zu den besten Möglichkeiten, gegen den Husten vorzugehen. Besser ist ein Inhalator aus der Apotheke oder dem Reformhaus. Dabei werden nur Mund und Nase in Anspruch genommen, reizende Zusätze können die Augen nicht belasten. Mit Babys und Kleinkindern können Sie in die Badewanne gehen und ein Erkältungsbad einlassen. Hier hilft bereits der aufsteigende Dampf.

    Schon gewusst?

    Inhalationen können drei bis vier Mal am Tag durchgeführt werden. Wiederholen Sie das Inhalieren so lange, wie es Ihnen bekommt und bis Sie Besserung verspüren.

    Weitere interessante Artikel: