Zwiebelsaft gegen Husten

    Unser Körper hat eine Menge Mechanismen, um sich gegen schädigende Wirkung aus der Umwelt zu schützen. Einer davon ist der Husten, der Fremdkörper in Rachenraum und Atemwege zu entfernen hat. Immer wenn dort angesiedelte Rezeptoren feststellen, dass da „etwas ist, was nicht hingehört“  löst das Immunsystem einen Hustenreflex aus, um die unliebsamen Besucher zu entfernen.

    Was hat das jetzt mit Zwiebeln und Zwiebelsaft zu tun? Sehr viel, denn die Zwiebel ist ein wahrer Alleskönner, den wir in diesem Artikel nun genauer betrachten. Erfahren Sie, warum die Zwiebel so gesund ist, wie Sie sich diese Wirkung zugunsten machen können und wie ein schmackhafter Sirup herzustellen ist.

    Aufgeschnittne Zwiebel auf einem Tisch neben einem Glas Honig

    Zusammenfassung:

    • Zwiebeln enthalten ätherische Öle mit einer hohen antibiotischen Wirkung
    • Zwiebelsaft wirkt desinfizierend, beruhigt die Schleimhäute und stärt das Immunsystem
    • Mit einer Zwiebel, Honig und etwas Wasser lässt sich einfach ein wirksamer Hustensaft herstellen
    • Alternativ kann der Saft auch als Wickel verwendet werden

    Bewährtes Hausmittel: so macht man sich die positive Wirkung der Zwiebel zunutze

    Sie werden es schon erraten haben. Die Zwiebel einfach in Stücke schneiden und essen, ist nicht der beste Weg. Das Rezept aus Großmutters Küche für Zwiebelsirup, ist die bessere Alternative zur Zubereitung. Angewandt wird der Sirup, wie andere Arzneien auch: täglich 3 mal 2-3 Esslöffel des dicken Saftes, bringen Linderung und der Husten klingt ab.

    Wenn es draußen wieder kälter wird und der Herbst sich bereit macht, um wieder für ein Jahr abzudanken und dem Winter die Regierungsgeschäfte übergibt, erlebt auch unser Organismus eine Umstellung. Gerade noch von wärmenden Sonnenstrahlen verwöhnt, trifft ihn nun die feucht-frische Kälte des beginnenden Winters. Eine Zeit, in der man sich schnell eine Erkältung einhandelt, einen Infekt, von Husten und Heiserkeit begleitet.

    Die Besinnung auf die alten Hausmittel, kann so manchen Gang zur Apotheke entfallen lassen. Trotz aller heilenden und lindernden Eigenschaft der Zwiebel als Hausmittel, ist der Besuch beim Arzt unerlässlich, wenn die Beschwerden nicht innerhalb einer Woche zurückgehen.

    Die Zwiebel und ihre Wirkung auf unsere Gesundheit

    Üblicherweise denken wir bei der Zwiebel an tränende und brennende Augen. Sie gibt vielen Speisen die elegant-sämige Würze und ist aus der Küche und aus unserer Ernährung nicht mehr wegzudenken.

    Kaum jemand denkt bei Zwiebeln daran, dass es ein seit Jahrtausenden gebrauchtes Heil- und Arzneimittel ist. Dr. h.c. Bolle ist ein scherzhafter Ausdruck in naturmedizinischen Kreisen. Zwiebeln enthalten ätherische Öle mit einem hohen antibiotischen Effekt (Allicin).

    Die Zwiebel genießt den Ruf, den Blutzucker und Cholesterinspiegel positiv zu beeinflussen und insgesamt die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, das Immunsystem zu stärken.

    Diese vielen Funktionen kommen auch dem Husten zugute. Die Wirkung des Zwiebelsaftes ist desinfizierend, wehrt Infektionen ab und beruhigt die Schleimhäute.

    Wie man Hustensirup herstellt

    Beginnen wir, wie die Rezeptsammlung aus Großmutters Kochbuch. Die Zutaten für die besten Rezepte finden sich in (fast) jedem Haushalt: Man nehme:

    • eine Zwiebel
    • gut 3 Esslöffel Honig (Zucker eher meiden, denn Honig kann mit zusätzlichen Oxidantien beitragen)
    • einen halben Liter Wasser

    Zu Beginn schneiden und/oder hacken sie die Zwiebel in kleine Stücke. Diese vermischen Sie in einem Topf mit dem Honig und gießen das ganze Gemisch mit Wasser auf. Sie können es so in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag ist daraus bereits ein Sirup entstanden, den Sie zu sich nehmen können. Ein anderer Weg ist, das Gemisch aufzukochen und den dabei entstehenden dickflüssigen Saft abzuseihen.

    Wenn Sie etwas Thymian und Salbei beimengen, verstärken Sie nicht nur die Wirkung, sondern verleihen dem Sirup ein leicht würziges, fein schmeckendes Aroma. Das Glas mit dem fertigen Sirup eher kaltstellen, in der Wärme kann sich ein Gärungsprozess entwickeln, der dem Hustensaft die Wirkung nimmt. Vor allem wird er ungenießbar.

    Junge Frau lacht beim inhalieren

    Inhalieren

    Der warme Wasserdampf sorgt für eine gute Durchblutung und erweitert die Bronchien. Die richtigen Zusätze können zudem den Hustenreiz lindern und die Atemwege entspannen oder den produktiven Husten fördern.

    Junge Frau trinkt eine Tasse Tee mit Zitrone

    Tee

    Tee wärmt uns nicht nur von inne sondern hat je nach Teesorte auch heilende Eigenschaften. Welche Kräuter eignen sich am besten um den Hustenreiz zu lindern und welche sind eher für produktiven Husten geeignet?

    Alternative zur oralen Einnahme: der Brustwickel

    Wenn die orale Einnahme nicht wirkt oder aus anderen Gründen nicht in Frage kommt, kann man den Zwiebelsaft auch auf einem Brustwickel aufbringen. Dazu gießt man den Sirup auf ein vorgewärmtes Tuch (am besten Leinen) und legt es sich auf die Brust. Dann fest in eine warme Decke einschlagen und die Füße hochlagern.  Schon nach kurzer Zeit macht sich die Linderung bemerkbar und Sie gleiten in einen erholsamen Schlaf. Wer hätte das von der Zwiebel gedacht, dass sie auch ein Schlafmittel ist.

    Zwiebel und auch Knoblauch haben in den letzten Jahren eine wahre Renaissance erlebt. Damit haben sie wieder den Kult-Status erreicht, den sie schon vor tausenden Jahren im alten Ägypten eingenommen haben. Als Heilmittel gegen die Pest waren Zwiebel und Knoblauch hochgeschätzt. Heute werden Allium cepa (Zwiebel) und Knoblauch (Allium sativum) in feinster Bioqualität angebaut.

    Zwiebel und auch Knoblauch haben in den letzten Jahren eine wahre Renaissance erlebt. Damit haben sie wieder den Kult-Status erreicht, den sie schon vor tausenden Jahren im alten Ägypten eingenommen haben. Als Heilmittel gegen die Pest waren Zwiebel und Knoblauch hochgeschätzt. Heute werden Allium cepa (Zwiebel) und Knoblauch (Allium sativum) in feinster Bioqualität angebaut.

    Was tun, wenn mit Zwiebelsaft keine Besserung erreicht wird

    Ein Stab mit Honig

    Honig ist eine gute Ergänzung in Verbindung mit Zwiebelsaft

    Wenn der Husten nicht besser wird, Fieber dazukommt und starke Abgeschlagenheit, dann ist der Weg zum Arzt anzuraten. Nur eine gründliche Untersuchung kann die ursächlichen Zusammenhänge feststellen.

    Es kommt auf das Stadium an, indem sich der Patient befindet. Bei trockenem Husten kann man medikamentös mit Hustenstillern (Antitussiva) vorgehen. Sie lindern den Hustenreiz und sorgen für einen ruhigen Nachtschlaf.

    Im produktiven Verlauf des Hustens, mit Auswurf, sind Mittel vonnöten, die das Abhusten erleichtern. Den nun müssen die in Schleim verpackten Bakterien und andere Fremdstoffe möglichst rasch, durch Aushusten, aus dem Organismus entfernt werden.

    Eine Therapie wird darauf abzielen, den Husten nicht chronisch werden zu lassen. Längstens nach 3 bis 4 Wochen sollte der Gesundheitszustand wieder voll hergestellt sein. Ist das nicht der Fall könnten auch andere Ursachen (chronische Bronchitis, Asthma, psychogen) vorhanden sein.

    Zwiebelsaft seit Jahrhunderten medizinisch eingesetzt: historische Belege zur Verwendung

    In einem alten Seemannsbuch aus dem Jahr 1588 „Praktische Anweisungen für alle jungen Chirurgen, die Pulververbrennungen zu kurieren haben“ kann man nachlesen: „Für leichtere Verwundungen behandle man die Wunde mit Salz und Zwiebelsaft …“.

    Und in einem medizinischen Ratgeber aus dem Jahr 1715 steht geschrieben, dass die männliche Glatze nur mit einem Gemisch aus Zwiebelsaft und Honig bestrichen werden müsste, um wieder zu voller Haarpracht zu gelangen.

    Schon gewusst?

    Husten ist nicht gleich Husten: trockener Reizhusten am Beginn eines Infektes oder einer Erkältung, wird gefolgt von produktivem Husten (mit Auswurf). Das bedingt unterschiedliche Behandlungsweisen: Linderung des Hustens beim trockenen Husten, Anregung beim produktiven Husten, um das Abhusten zu fördern.

    Weitere interessante Artikel: