Home Reizhusten Mittel gegen Reizhusten Reizhusten Medikamente

    Wenn bei Reizhusten Medikamente nötig sind

    Wenn uns trockener Reizhusten fest im Griff hat, dann sind wir froh über alles, was den Hustenreiz etwas lindert. Normalerweise ist Reizhusten auch kein Grund für eine Behandlung durch den Arzt. Dieser Husten gehört zu einer Erkältung dazu, aber wir müssen ihn nicht unbehandelt ertragen. In diesem Artikel erfahren Sie, ab wann es nötig ist, auf Medikamente gegen Reizhusten zurückzugreifen, welche Arzneimittel es gibt und wie diese wirken.

    Ärztin füllt etwas Hustensaft auf einen Löffel

    Das Wichtigste auf einen Blick

    • Wichtig ist immer, den Tag über viel zu trinken und die Raumluft feucht zu halten
    • Bei andauerndem Hustenreiz kann auf Hustenstiller zurückgegriffen werden
    • Die Arzneimittel und Hausmittel heilen nicht aber lindern die Symptome
    • Arzneimittel wirken in der Regel abschwellend und schmerzlindernd.
    • Kein Honig für Kinder unter einem Jahr
    • Die Vorteile von chemischen Arzneimitteln liegen in der Kombination mit anderen Medikamenten
    • Die Vorteile von natürlichen Arzneimitteln sind schnelle Wirksamkeit und weniger Nebenwirkungen

    Wann brauche ich Medikamente gegen Reizhusten?

    Bevor Sie auf Medikamente gegen Reizhusten zurückgreifen, können Sie ein paar Hausmittel ausprobieren. Schließlich haben Arzneimittel nicht nur positive Effekte sondern auch unerwünschte Wirkungen. Dazu später mehr. Hier auf unserer Seite gibt es ein paar Tipps gegen Reizhusten, die Sie anwenden können. Wichtig ist immer, den Tag über viel zu trinken und die Raumluft feucht zu halten. Aber irgendwann haben Sie genug, vor allem dann, wenn Ihre Kinder beteiligt sind. Reizhusten raubt nachts den Schlaf und die Nerven. Die Kinder werden leidlich und den Tag über quengelig, weil sie zu wenig schlafen. Der Hals schmerzt durch den andauernden Hustenreiz und Sie sind froh, wenn Sie auf Hustenstiller zurückgreifen können.

    Helfen Medikamente gegen Reizhusten?

    Laut einer Studie der Creighton University in Omaha (USA) gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für die tatsächliche Wirkung von Hustenstillern und anderen Arzneimitteln. Die meisten synthetischen Präparate haben sogar etliche Nebenwirkungen. Basiert das subjektive Empfinden einer Besserung also auf Einbildung? Sicherlich nicht. Die Arzneimittel und Hausmittel heilen den Husten nicht, aber sie lindern die Symptome. Wenn Sie also denken: Die Medikamente bringen eh nichts, dann haben Sie gleichzeitig Recht und Unrecht. Wichtig ist vor allem, was einem von der Erfahrung her geholfen hat. Wenn Sie zum Beispiel in Ihrer Kindheit bei einer Erkältung und entsprechendem Reizhusten von Ihrer Mutter immer eine warme Milch mit Honig bekommen haben oder von Ihrer Oma eine Hühnersuppe, und sich danach besser gefühlt haben, dann haben diese Mittel gewirkt. Zwar nicht medizinisch und in Studien nachweisbar, aber die Schulmedizin stützt sich gerne auf harte Fakten. Dass die Wirkung von Autosuggestion, Homöopathie oder Placebo-Effekt etwas in den Menschen bewirken kann, wird gerne kleingeredet.

    Schwangere Frau beim Arzt

    Reizhusten in der Schwangerschaft

    Ist Reizhusten gefährlich für das ungeborenen Kind? Was sollte man während einer Schwangerschaft beachten, wenn man unter Reizhusten leidet?

    Hustensaft wird auf einen Löffel gegeben

    Hustenstiller

    Bei trockenem Husten, der auch Reizhusten genannt wird, sollte man einen Hustenstiller nehmen. Dieser sorgt für eine Linderung des Hustenreizes.

    Wie wirken Arzneimittel gegen Reizhusten?

    Die meisten Arzneimittel gegen Reizhusten wirken lokal, also dort, wo sie gebraucht werden vor Ort. Viele Sirupe und Tropfen bilden einen Film, der den Hustenreiz lindert. Dieser legt sich über die betroffenen Stellen. Hausmittel sind hier das erste Mittel der Wahl. Einige Präparate aus der Apotheke wirken sich systemisch aus, also auf den ganzen Körper. Ist beispielsweise ein Antihistaminikum enthalten, betrifft dies nicht nur den Husten. Antihistaminika kann man bei Allergien einnehmen. Codein hingegen blockiert das Hustenzentrum im Gehirn. Viele Arzneimittel wirken abschwellend und schmerzlindernd.

    Bei Reizhusten benötigen die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum viel Flüssigkeit. Das Trinken von Wasser in ausreichender Menge, fördert den Abtransport von festsitzendem Sekret aus dem Rachenraum.

    Bei Reizhusten benötigen die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum viel Flüssigkeit. Das Trinken von Wasser in ausreichender Menge, fördert den Abtransport von festsitzendem Sekret aus dem Rachenraum.

    Welche Mittel gegen Reizhusten gibt es?

    Eine Tasse Tee mit einem Schal und diversen Tabeletten und Fläschchen auf einem Tisch

    Hausmittel und Medikamente gegen Reizhusten lindern die Symptome.

    • Hausmittel gegen Reizhusten können Sie als erstes ausprobieren. Hier hat sich vor allem Honig im Laufe der Jahrhunderte als wirksames Mittel gegen Reizhusten durchgesetzt. Vor allem Kinder haben in Studien eindeutig gezeigt, dass der Schlaf dadurch besser wird. Aber Vorsicht: Honig für Kinder unter 1 Jahr ist tabu! Im Honig kann sich ein Umweltkeim befinden, der für größere Kinder und Erwachsene ungefährlich ist. Bei Säuglingen und Babys kann er aber zum sogenannten Säuglingsbotulismus führen, eine schwere und gefährliche Erkrankung. Viele Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel Hausmittel gegen Reizhusten.
    • Pflanzliche Mittel aus dem Drogeriemarkt. Etliche Firmen bieten Säfte und Sirupe, Lutschtabletten und Kautabletten gegen Husten an. Die Auswahl ist riesig und welches Medikament gegen Reizhusten am besten hilft, müssen Sie selber ausprobieren. Achten Sie nur auf folgendes: Bei Reizhusten brauchen Sie einen Hustenstiller. Bei einem produktiven Husten brauchen Sie einen Schleimlöser, der Ihnen beim Abhusten hilft. Eibisch lindert den Hustenreiz und bildet einen schützenden Schleimfilm, der sich über die gereizten Atemwege legt. Enthalten ist Eibisch zum Beispiel in Monapax oder Phytohustil. Kamille hat von Natur aus eine keimabtötende Wirkung und beruhigt die Atemwege ungemein. Salbei ist vom Geschmack her gewöhnungsbedürftig, tötet die Keime aber ebenfalls ab und hat eine natürliche, leicht antibiotische Wirkung.
    • Homöopathische Mittel gegen Husten können ebenfalls helfen, wenn Sie damit gute Erfahrungen gemacht haben oder offen sind für alternative Behandlungsmethoden. Bekannte Homöopathika gegen trockenen Husten sind Belladonna, Bryonia, Causticum, Drosera, Phosphorus, Rumex und Spongia. Jedes Mittel für sich ist auf eine genaue Symptomatik ausgelegt. Lassen Sie sich in der Apotheke oder von Ihrem Arzt beraten.
    • Synthetische Hustenmittel aus der Apotheke. Entweder sind sie apothekenpflichtig oder sogar verschreibungspflichtig. Da der Reizhusten fast jeden betrifft und ausgesprochen quälend sein kann, ist die Palette an Angeboten hier schier unerschöpflich. Auch in diesem Fall müssen Sie schauen, womit Sie gute Erfahrungen gemacht haben. Der häufigste Wirkstoff bei Hustenblockern ist Dextromethorphan. Enthalten ist er in bekannten Präparaten wie Wick Medi Nait oder Wick DaymedNeoTussan oder Silomat. Der Wirkstoff findet häufig in Kombinationspräparaten Anwendung. Andere Wirkstoffe sind Codein, Dihydrocodein, Noscapin oder Pentoxyverin. Diese wirken alle auf biochemischer Ebene unterschiedlich, was im Detail aber hier zu kompliziert ist. Gemeinsam haben diese synthetischen Medikamente jedenfalls, dass sie meistens auf das Gehirn Einfluss nehmen und Nebenwirkungen mit sich bringen

    Schon gewusst?

    Viele Hustenstiller eignen sich besonders nachts, weil diese müde machen und man leichter in den Schlaf findet.

    Vorteile und Nachteile von chemischen und natürlichen Medikamenten gegen starken Hustenreiz

    In unserem separaten Artikel gehen wir noch etwas detaillierter auf die Vor- und Nachteile beider Medikamentenformen ein. Ist bei der Behandlung des trockenen Reizhustens die chemische oder die natürliche Wahl die bessere? Eine kleine Übersicht für Sie:

    Vorteile und Nachteile von chemischen Medikamenten gegen Reizhusten

    • Der Vorteil von chemischen Arzneimitteln gegen eine Erkältung liegt oft in der Kombination mit anderen Medikamenten und in den unerwünschten Wirkungen. Die schmerzlindernde Wirkung ist nachweisbar. Häufig machen diese Hustenstiller müde, so dass man leichter in den Schlaf findet. Außerdem, und das sollte nicht vergessen werden, wirken verschreibungspflichtige Medikamente auf Betroffene „richtiger“ und echter. Ob die Wirksamkeit nun tatsächlich die bessere ist, sei dahingestellt. Aber die Erwartung, dass das Mittel, was Ihnen der Arzt verschreibt, tatsächlich hilft, führt dazu, dass es uns auch besser geht.
      Nachteile von chemischen Präparaten sind natürlich die zum Teil massiven Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Unruhe. Vor allem bei Kindern kann dies sehr belastend, zum Teil sogar gefährlich werden. Manche Medikamente können abhängig machen, einige werden in hohen Dosierungen als Rauschmittel genutzt.
    • Die Vorteile von natürlichen Arzneimitteln sind die rasche Wirksamkeit, die lokale Anwendung, die wenigen Nebenwirkungen und, dass sie, im Fall von Hausmitteln, auch daheim hergestellt werden können, zudem sind viele pflanzliche Mittel frei verkäuflich, sodass Sie nicht erst einen Arzt oder Apotheker konsultieren müssen.
      Nachteilig ist der Aufwand bei der Herstellung der Hausmittel Präparate. Manche Zutaten sind umständlich zu beschaffen. Kombinationspräparate, die auch den Schmerz lindern, sind eher selten. Außerdem helfen natürliche Präparate gegen Reizhusten nicht allen Menschen, vor allem dann, wenn Skepsis gegenüber nicht-schulmedizinischen Verfahren herrscht.

    Weitere interessante Artikel: