Inhalieren bei Husten – so wird es richtig gemacht

    Eins der wirkungsvollsten Hausmittel gegen Husten und gereizte Schleimhäuten ist die Inhalation. Durch das bewusste Einatmen von Wasserdämpfen können erhitzte Heilkräuter oder andere Zusätze tief in Nase, Nebenhöhlen und die Lunge eindringen. In dieser Kombination wirkt der inhalierte Dampf heilungsfördernd, schleimlösend und auf natürliche Art lindernd bei Husten.

    Inhalieren gegen Husten

    Ein Überblick

    • Eine Inhalation ist ein altbewährtes Hausmittel zur Schleimlösung und Pflege der Atemwege.
    • Es gibt verschiedene natürliche Inhalationszusätze.
    • Kinder brauchen besondere Beaufsichtigung beim Inhalieren.

    Warum funktioniert das Inhalieren?

    Die wohltuende Wirkung von heißen Wasserdämpfen ist schon lange bekannt. Beim Einatmen von heißem Wasser kann sich festsitzender Schleim in den Bronchien leichter lösen und so besser abgehustet werden. Auch der Sekretstau in der Nase fließt durch die Dämpfe leichter ab. Zudem werden die Schleimhäute der oberen Atemwege durchfeuchtet und besser durchblutet, was ihre Selbstheilungskräfte anregt.

    Eine Inhalation ist bei Husten und allen Erkrankungen der oberen Atemwege empfehlenswert. Ist der Husten von der Phase des trockenen Reizhustens in einen „produktiven“ Husten mit Auswurf übergegangen, tragen Inhalationen dazu bei, den zähen Schleim flüssiger zu machen. So ist er leichter abzuhusten.

    Wie wird eine Inhalation durchgeführt?

    ine Inhalation lässt sich sehr einfach zuhause durchführen. Dazu braucht man eine große Schüssel auf einem Tisch, füllt diese mit frisch aufgekochtem Wasser und einem Inhalationszusatz. Dann setzt man sich davor und hält seinen Kopf über die Schüssel mit dem dampfenden Wasser und legt sich ein großes Handtuch über den Kopf. Das Tuch sollte dabei so weit über die Schüssel reichen, dass kein Dampf austreten kann. Unter dem Tuch atmet man nun vorsichtig durch Mund und Nase die aufsteigenden Dämpfe in tiefen Atemzügen ein. Falls die Hitze zu stark sein sollte, kann man kurz ein wenig das Handtuch lüften.

    Nach 15 bis 20 Minuten kann man das Handtuch wegnehmen und sich das Gesicht abtrocknen. Nach dem Inhalieren ist es ratsam, etwas zu ruhen und vor allem, sich nicht gleich kalter Luft auszusetzen. So kann die Wärme noch weiterwirken.

    Als Alternative dazu gibt es entsprechende Inhalationsgeräte aus der Apotheke. Hier sorgt ein Aufsatz für eine aktive Vernebelung des Wassergemisches. Der Vorteil solcher Geräte ist, dass von den Dämpfen nichts in die Augen dringen kann, was bei manchen Inhalationsgemischen durchaus unangenehm sein kann.

    Eine Tasse Tee mit Zitrone Honig und Zwiebel

    Hausmittel

    Bei Husten muss es nicht immer direkt ein Medikament sein, um die Leiden zu lindern. Hier haben wir eine Auswahl an Hausmittel die bei Husten sehr gut helfen können.

    Junge Frau trinkt eine Tasse Tee mit Zitrone

    Tee

    Tee wärmt uns nicht nur von innen sondern hat je nach Teesorte auch heilende Eigenschaften. Doch welche Kräuter helfen am besten gegen Husten?

    Gibt es Nachteile oder Risiken durch Inhalationen?

    Bei manchen Inhalationszusätzen kann es zu leichten Reizungen der Gesichtshaut kommen, beispielsweise bei Menthol- oder Eukalyptus-Zusätzen. Solche eher „scharfen“ Zusätze sind auch schwerer einzuatmen. Ebenfalls sollten die Augen bei bestimmten Zusätzen geschlossen gehalten werden.
    Kinder sollten bei Inhalationen immer begleitet sein, damit sie sich nicht verbrühen können und auch, um die ungewohnte Situation unter Wasserdampf besser handhaben zu können. Alte Menschen sollten bei einer Inhalation auf ihren Kreislauf achten.

    -Anzeige-

    Inhalationen können drei bis vier Mal am Tag durchgeführt werden. Wiederholen Sie das Inhalieren so lange, wie es Ihnen bekommt und bis Sie Besserung verspüren.

    Inhalationen können drei bis vier Mal am Tag durchgeführt werden. Wiederholen Sie das Inhalieren so lange, wie es Ihnen bekommt und bis Sie Besserung verspüren.

    -Anzeige-

    Mit welchen Zusätzen sollte man bei Husten inhalieren?

    Kleinkind inhaliert auf dem Schoß seiner Mutter mit einem Inhalationsgerät

    Für Kleinkinder gibt es spezielle Inhalationsgeräte mit denen das Inhalieren einfacher ist. Zudem besteht keine Gefahr der Verbrühung für Ihr Kind.

    Der Wasserdampf allein wirkt bereits auf die gesamten Atemwege durch seine befeuchtende Wirkung und die angenehme Wärme. Besonders in Kombination mit sogenannten Inhalaten wie ätherischen Ölen, Salz oder Heilkräutern wird eine Inhalation bei Husten ein effektives Hausmittel zur Linderung der Beschwerden.

    • Anis wirkt besonders schleimlösend bei Bronchitis.
    • Eukalyptus wirkt schleimlösend und keimtötend bei allen Erkältungskrankheiten und fördert außerdem den Auswurf. Das verdampfende Eukalyptus ist allerdings durch seine starken ätherischen Öle recht scharf. Unbedingt die empfindlichen Schleimhäute der Augen vor den Dämpfen schützen!
    • Fenchel
    • Meersalz ist ein sehr effektiver Inhalationszusatz bei akutem wie chronischen Atemwegserkrankungen und Husten. Hier stärkt das im Salz enthaltene Chlorid und Natrium zusätzlich die Abwehrkräfte.
    • Salbei ist wohltuend bei Halsschmerzen, die oft mit Husten bei einer Erkältung einhergehen. Sein keimtötender Effekt ist auch hilfreich bei Mandelentzündungen oder Kehlkopfkatarrh.
    • Thymian wirkt besonders stark bei Bronchitis Krampf- und Keuchhusten, hat desinfizierende Wirkung und ist schleimlösend

    Was muss man beachten, wenn Kinder inhalieren?

    Babys und Kleinkinder sollten keine mentholhaltigen Inhalationsmittel einatmen, da sie zu stark für sie sind. Für Kinder bietet sich der Zusatz von Kamille besonders an, weil es auch im Wasserdampf mild genug bleibt. Trotzdem ist die Heilkraft von Kamille wissenschaftlich erforscht, ihre Inhaltsstoffe sind entzündungshemmend, beruhigend, krampflösend und antibakteriell.

    Durch den heißen Wasserdampf und der Verbrühungsgefahr sollten kleine Kinder unter 4 Jahren allerdings grundsätzlich auf eine solche Inhalation verzichten. Es ist einfach zu gefährlich, weil die Kinder das heiße Wasser über sich verschütten könnten.

    Schon gewusst?

    Auch für Kinder ist eine Inhalation bei Husten eine wirksame und natürliche Maßnahme zur Linderung. Die Inhalation des heißen Dampfes ist besonders hilfreich, um festsitzenden Schleim besser zu lösen. Dafür sollte immer frisch gekochtes Wasser verwendet werden.

    Weitere interessante Artikel: