Home Mittel gegen Husten Homöopathische Mittel

    Homöopathische Mittel gegen Husten

    In den letzten Jahren wurde vermehrt über die Kraft der Homöopathie berichtet. Die Anwendungsbereiche sind so vielfältig wie die Wissenschaft der medizinischen Forschung. Insbesondere kann Homöopathie Husten heilen, so lauten viele positive Erfahrungen mit Hustensaft auf homöopathischer Basis. Wird der Saft gegen Husten homöopathisch hergestellt, dann entstehen auch keine negativen Auswirkungen, wie sie etwa von vielen anderen Medikamenten erfahren werden. Liest man sich Bewertungen auf diversen Plattformen und E-Commerce Seiten im Internet aufmerksam durch, dann sind allergischer Husten als tragfähige Säule eines kompletten Heilungsspektrums keine Fremdworte, sondern assoziieren sich im Gegenzug zu absoluter Stär

    Verschiedene Fläschchen mit Globuli auf einem Holztablett verziert mit Kräutern

    Ein Überblick

    • Homöopathie ist ein medizinisches System, das auf der Überzeugung basiert, dass der Körper sich selbst heilen kann.
    • Die Wirkung von homöopathischen Mitteln ist wissenschaftlich nicht erwiesen.
    • Homöopathie wirkt am besten über einen langen Zeitraum.
    • Wenn die homöopathischen Mittel nicht wirken, sollte am besten auf herkömmliche Medizin zurückgegriffen werden.

    Was versteht man unter Homöopathischen Mitteln?

    Bevor wir uns konkret auf den Husten konzentrieren, wollen wir unseren Lesern und Leserinnen die Grundbegriffe der Homöopathie näherbringen, denn es wurde bereits im ersten Teil erläutert, dass die Homöopathie nicht nur rein als Hustensaft homöopathisch verwendet werden kann. Die Homöopathie bietet sehr breite Anwendungsfelder gegen den Husten, aber aus praktischen Erkenntnissen wurde sehr deutlich, dass sie besonders bei Erkrankungen des Hals-Nasen-Ohrenbereichs beim Menschen medizinische Erfolge vorweisen kann. Natürlich zweifelt die Wissenschaft immer noch daran. Dennoch ist die Wirkung von homöopathischen Mittel wissenschaftlich nicht erwiesen. Die Ärzte sind daher sehr oft auch gar nicht daran interessiert, als homöopathischer Hustensaft gekennzeichnete Produkte für Ihre Patienten und Patientinnen zu veräußern. Die Grundlage der Homöopathie entstammt aus den Forschungen von einem gewissen Herrn Samuel Hahnemann, der vor gut 220 Jahren mit den Forschungen zur alternativen Medizin Aufmerksamkeit unter Medizinern gewann.

    Er verfasste auf Basis seiner grundsätzlichen Forschungsarbeiten ein Manifest, welches er auch seinen Medizinerkollegen unterbreitetet. Darin wird behauptet, dass eine Substanz, die bei gesunden Menschen die Symptome einer Krankheit verursacht, ähnliche Symptome heilen würde können, wie das die herkömmliche Medizin schaffen würde. Es sind auch kranke Menschen, die nach einhelliger Meinung entsprechende Notwendigkeiten schaffen würde. Homöopathie ist ein medizinisches System, das auf der Überzeugung basiert, dass der Körper sich selbst heilen kann. Diejenigen, die es praktizieren, verwenden winzige Mengen an natürlichen Substanzen, wie Pflanzen und Mineralien. Daraus lassen sich jedoch positive Erkenntnisse und Wirkungsweisen auf den Menschen ableiten, die bereits vielfach in der Wissenschaft dokumentiert wurden.

    Wie wirken Homöopathische Mittel gegen Husten?

    Die Erfahrungen bei der Anwendung von homöopathischen Mitteln bei allen Arten von Husten und Bronchitis lassen sich aus vielen Erfahrungen von Patienten und Patientinnen ableiten. Wie gesagt, basiert die Wissenschaft in dem Bereich hauptsächlich auf Basis von empirischer Forschung. Sie ist damit einhergehend auch ein Bereich, der sehr stark mit den Erfahrungen der Patienten kokettiert und daher sind auch die vielen positiven Erfahrungen wirksam. Da die meisten Patienten aber von positiven Erfahrungen sprechen, lassen sich auch entsprechende Forschungen positiv begründen. Homöopathischer Saft gegen Husten wird daher gerade deshalb bei einem tiefen, harten Husten sehr gut, weil die Inhaltsstoffe besonders auf die Erkennungsmerkmale der Krankheit abgestimmt werden können. Dies schafft man auch nur mit natürlichen Inhaltsstoffen und dies ist ja auch die Basis für diese alternative Medizin. Homöopathischer Saft gegen Husten enthält nur natürliche Wirkstoffe, die auf die oben beschriebenen Indizien anwendbar sind. Die positive Wirkung lässt sich vielleicht auch sehr gut mit dem eigenen Krankheitsbild bei Husten erklären. Es wird von Medizinern sehr oft erklärt, dass gerade hier die Ursache in einer verminderten Abwehrkraft des Körpers liegen. Daher kommt Husten auch häufig im Winter vor, wo die Abwehrkräfte des Menschen geschwächt sind. Wenn man aber durch Homöopathie genau hier ansetzen kann und die körpereigenen Abwehrkräfte stärken kann, dann kann man sich durch Hustensaft de facto auch selbst heilen. Hustensaft unterstützt also die richtige natürliche Heilung von Husten und behandelt nicht nur die Symptome. Da bei der Anwendung gegen Husten auch die unterschiedlichen seelischen Empfindungen und Vorlieben eines Menschen Berücksichtigung finden können, gibt es viele unterschiedliche Produkte auf dem Markt.

    Welche homöopathischen Mittel helfen gegen Husten? (Globuli, Schüssler Salze, etc.)

    Gerade in der Homöopathie finden Globuli einen breiten Einsatzbereich. Dies ist deshalb sinnvoll, weil die Anwendung durch kleine Kügelchen sehr praktisch ist. Sie können praktisch überall sehr leicht eingenommen werden und finden daher auch in den unterschiedlichsten Bereichen Anwendung. Alternativ dazu gibt es andere Anwendungsbereiche außer Husten, wie zum Beispiel durch Schüssler Salze. Sie gehen auf einen deutschen Arzt namens Schüßler zurück und basieren auf der Annahme bei der Analyse von Krankheiten, wo diese durch eine Störung des Mineralstoffbildes im menschlichen Körper entstehen. Es erfolgt durch die Gabe von Salz, was zur richtigen Zeit im Körper verteilt wird. Die Einnahme erfolgt meist über eine Flüssigkeit. Die Anwendung ist daher nicht so einfach wie das etwa bei den Globuli der Fall ist.

    Ältere Dame nimmt einen Löffel Hustensaft

    Hustenlöser

    Ist der Husten produktiv, empfiehlt es sich einen Schleimlöser (Hustenlöser) zu nehmen. Dieser verflüssigt den Schleim und erleichtert das Abhusten.

    Ein Fläschchen mit Globuli und verschiedene Kräuter

    Globuli

    Globuli zählen zu den bekanntesten Homöopathischen Mitteln. Wie Sie wirken und welche Globulis Sie wann einnehmen können erfahren Sie hier.

    Wann sollte man bei Husten auf Medikamente zurückgreifen

    Diese Frage müssen Sie letztlich mit sich selbst abstimmen. Wie bereits eingangs erwähnt wurde, ist die Wirkung von homöopathischen Mitteln wissenschaftlich nicht erwiesen. Dennoch können Sie der Homöopathie bei Husten eine Chance geben. Es gilt das gleich wie bei diversen Hausmitteln. Probieren Sie es einfach aus. Sollten die Mittel wirken ist alles Bestens. Sollte die Homöopathie bei Ihnen jedoch nichts bewirken und der Husten bessert sich nicht, dann sollten Sie besser auf Medikamente umsteigen.

    Bei Homöopathie wirkt nicht nur eine höhere Dosis. Oft neigen Menschen dazu, den Hustensaft in doppelter Dosis einzunehmen, wenn sie eine Gabe vergessen haben. Darauf sollten Sie verzichten. Sie werden mit der Zeit eine Art "Innerer Uhr" entwickeln können.

    Bei Homöopathie wirkt nicht nur eine höhere Dosis. Oft neigen Menschen dazu, den Hustensaft in doppelter Dosis einzunehmen, wenn sie eine Gabe vergessen haben. Darauf sollten Sie verzichten. Sie werden mit der Zeit eine Art "Innerer Uhr" entwickeln können.

    Wichtige Punkte sind also:

    Hustensaft wird auf einen Löffel gegeben, im Hintergrund ein grünes Blatt

    Homöopathische Mittel gibt es in verschiedenen Formen zum Beispiel als Tropfen zum einnehmen.

    • Homöopathie kann die Ursachen auch bei Husten heilen
    • Homöopathie wirkt am besten über einen langen Zeitraum
    • Wenn die homöopathischen Mittel nicht wirken, sollte am besten auf herkömmliche Medizin zurückgegriffen werden

    Haben Sie Husten, dann suchen Sie den Arzt Ihres Vertrauens, der mit Ihnen auch die notwendige Strategie abspricht. Dann können Sie immer noch die normale Medizin verwenden und einen Vergleich ziehen.

    Was sollte man bei der Einnahme beachten?

    Bei der Einnahme von Hustensaft ist es für Sie wichtig, dass Sie diesen in der richtigen Potenz einnehmen. Die Darbietungsform hat auf die Wirkung nach Ansicht vieler Experten keine Auswirkungen. Sie können also die oben beschriebenen Globuli oder Salze bei Husten einnehmen. Zusätzlich werden auch Tabletten oder Ampullen angeboten. Die Tropfen sind gerade auch bei Husten möglich. In der Praxis nehmen viele Patienten bei Husten einfach die Potenz 12, weil sie schnell wirken können. Die Basisformel ist sehr einfach und sagt aus, dass je höher die Potenz ist, desto stärker wirkt es. In der Regel nehmen Patienten daher je nach Packungsgröße vier oder sechs Globuli oder fünf bis zehn Hustensaft Tropfen. Meist reicht nur eine Tablette aus, wenn es in dieser Form zum Verkauf angeboten wird.

    Schon gewusst?

    Wichtig bei der Einnahme ist die Regelmäßigkeit. Nehmen Sie Ihren Hustensaft mehrmals täglich ein. Homöopathischer Hustensaft wirkt am besten, wenn er mehrmals täglich verwendet wird.

    Weitere interessante Artikel: